Umwelt- und Naturschutz

Hier können Sie nachverfolgen, welche Themen im Bereich Umwelt- und Naturschutz mich zur Zeit im Landtag und im Wahlkreis beschäftigen. Dafür haben wir Abgeordneten – insbesondere in der Opposition – die Möglichkeit der sogenannten Kleinen Anfrage. Außerdem finden Sie hier unsere Anträge, die wir als SPD-Fraktion im Landtag gestellt haben.

 

Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt im Kreis Steinfurt

Bestäuberinsekten leisten einen großen volkswirtschaftlichen Beitrag. Laut EU-Kommission sind EU-Agrarerzeugnisse im Wert von beinahe 15 Milliarden Euro jährlich direkt auf die Tätigkeit von Bestäuberinsekten angewiesen. Gleichzeitig wird die Rote Liste gefährdeter Insekten immer länger und die Situation immer problematischer: Der LANUV-Fachbericht 26, 2011 gibt an, dass sogar 55% der Schmetterlinge, 52% der Wildbienen und Wespen, 51% der Ameisen, 48% der Heuschrecken, 48% der Steinfliegen, 45 % der Libellen, 43% der Laufkäfer und 36% der Eintagsfliegen in der Roten Liste der gefährdeten Pflanzen, Pilze und Tiere in Nordrhein-Westfalen stehen. Die „Krefelder Studie“ sogar einen Biomasserückgang von über 75% bei den Insekten. Der Handlungsdruck ist also groß.

 

Wie wirksam sind die Agrarumweltmaßnahmen?

Das zentrale Instrument, mit dem das Land NRW freiwillige Maßnahmen der Landwirtschaft für eine besonders umwelt- und naturschonende Bewirtschaftung unterstützt, sind laut eigener Aussage die Förderung von Agrarumweltmaßnahmen und des ökologischen Landbaus. Doch wie genau ist es um die extensive Gründlandnutzung im Kreis Steinfurt bestellt, auf wie viel Fläche werden Agrarumweltmaßnahmen durchgeführt und wie soll ein erforderlicher Austausch der extensiv bewirtschafteten Flächen gewährleistet werden, wenn die Flächen von intensiver Landwirtschaft mit faunenfremden Nutzpflanzen umgeben sind, die den Einsatz von Pestiziden und Gülle zulässt?

Hier geht’s zur Kleinen Anfrage

 

 

Biodiversität und Artenschwund im Kreis Steinfurt

Mit dem volkswirtschaftlichen Nutzen von Insekten durch ihre Bestäubungsarbeit lässt sich die große Bedeutung der Insekten für uns Menschen ganz konkret messen. Laut einer Studie an der Universität Hohenheim in Stuttgart liegt in Deutschland allein die Bestäubungsarbeit der Insekten bei 3,8 Milliarden Euro pro Jahr. Doch die fortschreitende Flächenversiegelung – in NRW täglich zehn Hektar – führt zu einem gravierenden Artenschwund und Rückgang an Biodiversität. 3.000 Insektenarten stehen in Deutschland auf der Roten Liste. Deshalb habe ich mich mit einer Kleinen Anfrage zum Insektenbestand und volkswirtschaftlichen Nutzen der Bestäuber im Kreis Steinfurt an die nordrhein-westfälische Landesregierung gewandt. Mehr

Hier geht’s zur Kleinen Anfrage

Hier geht’s zur Antwort der Landesregierung