Auf den sanierten Tennisplätzen haben sich Anlagenwart Friedhelm Freese, 2. Vorsitzender Tobias Kruse Schmidt, Landtagsabgeordneter Frank Sundermann, Vorsitzender Harald Spreckelmeier, Sportwart Ullrich Hockenbrink und Sportkoordinator Reiner Nietiedt über die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen ausgetauscht. Bild: Büro Sundermann/Marina Stalljohann-Schemme

Neue Tennisplätze zum Saisonstart

Westfalia saniert Tennisanlage mit Fördergeldern – Sundermann vor Ort

Westerkappeln. Am 23. April startet die Tennisabteilung von TSV Westfalia Westerkappeln mit einem bunten Programm in die neue Außensaison: es gibt sportliche Aktivitäten für Jung und Alt, Schnuppertennis für alle, Kaffee, Kuchen und ein Grillfest. Passend dazu konnten jetzt vier der sechs Tennisplätze erneuert, die Toiletten saniert und die Zuwegungen neu gepflastert und barrierefrei gestaltet werden 78.000 Euro Fördermittel hat der Verein vom Land NRW aus dem Programm „Moderne Sportstätte 2022“ bekommen, weitere 75.000 Euro sind von der Gemeinde dazugekommen und für mehr als 10.000 Euro Eigenleistung haben die Mitglieder des Vereins ehrenamtlich mit angepackt. Vor Ort hat sich der Landtagsabgeordnete für das Tecklenburger Land, Frank Sundermann (SPD), die sanierten Plätze angeschaut und sich mit Vereinsmitgliedern über die aktuelle Situation des Vereins und Ehrenamts allgemein ausgetauscht.

 

Ein Foto zeigt den Unterschied bei Regenwetter

Der Vorsitzende der Tennisabteilung von Westfalia, Harald Spreckelmeier, zeigt bei dem Termin ein Foto. Das macht den Unterschied deutlich: links Tennisplatz Nummer 3, der nach einem Regentag völlig unter Wasser steht, rechts die sanierten Tennisplätze 1, 2, 4 und 5, die aussehen, als hätte es gar keinen Regen gegeben. „Vier unserer sechs Plätze sind komplett neu gemacht worden, also nicht nur die Asche und der Unterbau, sondern auch mit neuer Drainage. Das war nach fast 50 Jahren dringend notwendig, wie man auf dem Foto sehen kann. Wenn es geregnet hat, standen die Plätze unter Wasser und an Tennisspielen war gar nicht zu denken“, sagt Spreckelmeier.

 

Hinten links sieht man einen nicht erneuerten Tennisplatz nach Regenwetter unter Wasser stehen. Die vorderen Plätze und hinten rechts sind saniert und mit einer neuen Drainage versehen worden. Bild: Westfalia Westerkappeln

 

Zugang wird barrierefrei gestaltet

Gerade wurden noch letzte Pflasterarbeiten erledigt und der Zugang zum Vereinsheim wird noch barrierefrei gestaltet. „Vor allem beim Rückbau haben wir alles in Eigenleistung gemacht. Die Tennisplätze hat eine darauf spezialisierte Firma ausgeführt“, erklärt Platzwart Friedhelm Freese, der sich darum kümmert, dass die Plätze auch stets in Ordnung gehalten werden. Auch in den nächsten Tagen würden hier wieder bis zu zehn Ehrenamtliche in ihrer Freizeit arbeiten. „Wir machen das für den Verein und für unsere Gemeinschaft. Und deshalb macht es auch Spaß“, sagt der Sportliche Koordinator Reiner Nietiedt.

 

50 Prozent der Mitglieder Kinder und Jugendliche

Zu Sundermanns Frage nach dem Nachwuchs und der Jugendarbeit zeigte sich Spreckelmeier sehr positiv gestimmt: „Nahezu 50 Prozent unserer Mitglieder sind Kinder und Jugendliche. Wir haben mit unserer Jugendwartin Ivonne Schmidt und ihren Vertreterinnen Mareike Grieneisen und Georgia Marfels sowie den Trainerinnen und Trainern ein tolles Team und die Jugendarbeit läuft sehr gut.“

 

Ehrenamtliches Engagement lohnt sich immer

Sundermann verwies darauf, dass viele Vereine meistens keine Probleme hätten, Helferinnen und Helfer für bestimmte Aktionen zu gewinnen. „Aber für dauerhafte Posten im Vorstand oder als Trainerin oder Trainer ist es schon schwieriger, Leute zu gewinnen. Aber ehrenamtliches Engagement in einem Verein lohnt sich immer. Man kann in seiner Freizeit mit so vielen unterschiedlichen Leuten zusammen etwas erleben und erreichen, die man sonst vielleicht nie kennengelernt hätte“, sagt Sundermann.

 

Pressemitteilung als PDF