Beim Reit- und Fahrverein Lengerich konnte der Landtagsabgeordnete Frank Sundermann sein sportliches Talent unter beweis stellen und das "Movie" - ein Übungsgerät für die Voltigierer, ausprobieren. Bild: Büro Sundermann/Marina Stalljohann-Schemme

Wasseraufbereitung, neuer Boden und ein repariertes Dach

46.000 Euro Förderung für Reitverein Lengerich

Lengerich. Rund 46.000 Euro hat der Reit- u. Fahrverein Lengerich aus dem Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ vom Land NRW bekommen. Mit dem Geld ist eine Enteisungsanlage zur Aufbereitung des Wassers installiert worden. Außerdem wurde der Hallenboden ausgetauscht und der Giebel an der Reithalle erneuert. Der Landtagsabgeordnete für das Tecklenburger Land, Frank Sundermann (SPD), hat sich nicht nur über die umgesetzten Maßnahmen informiert, sondern auch sportlich betätigt. Im Gespräch mit den Vorstandsmitgliedern Wolfgang Nowak, Dr. Josef Roters und Alfons Webers wurde deutlich, dass der Verein „sehr froh über diese Förderung ist“ und insgesamt sehr gut aufgestellt sei.

 

Bodenpflege braucht viel Ziel

„Wir mussten den Boden in der Halle komplett austauschen. Das ist Kirchhellener-Sand, der für uns wirklich optimal und trittfest ist. Aber so ein Boden muss auch gepflegt werden, das heißt, er muss täglich bewässert und glattgezogen werden“, sagt Webers. Das nehme schon viel Zeit in Anspruch und es werde nicht unbedingt leichter, dafür Ehrenamtliche zu finden. Nicht nur am Boden, sondern auch am Dach ist die Halle saniert worden, indem sie einen neuen Giebel, Regenrinnen und eine Netzbespannung bekommen hat, wodurch die Halle immer sehr gut belüftet wird. „Durch die Querlüftung konnten wir auch während der Lockdowns zumindest mit drei Personen in der Halle reiten“, sagt Roters.

 

Im Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten Frank Sundermann (3. v.l.) und den Vorstandsmitgliedern Wolfgang Nowak (r.), Dr. Josef Roters (2. v.l.) und Alfons Webers wurde deutlich, dass der Verein sehr froh über diese Förderung ist und insgesamt sehr gut aufgestellt sei. Bild: Büro Sundermann/Marina Stalljohann-Schemme

 

Gesundheit der Schulpferde sicherstellen: Enteisungsanlage

„Um die Gesundheit der Schulpferde dauerhaft sicherzustellen, haben wir von dem Fördergeld außerdem eine Enteisungsanlage eingebaut, da der Eisen- und Mangangehalt hier sehr erhöht ist“, sagt Webers. Der Verein hat elf Schulpferde, die jederzeit aus ihren Boxen nach draußen gehen können. „Sicherlich haben wir noch mehr Ideen, was wir an unserer Reitanlage verbessern können, wie etwa eine neue Teerdecke für den Vorplatz, aber über die Förderung sind wir wirklich sehr froh und konnten damit wichtige Sanierungsmaßnahmen umsetzen“, sagt Roters, der beim Verein für die Finanzen zuständig ist.

 

Sundermann auf „Movie“ voltigiert

Rund 500 Mitglieder hat der Verein, davon 90 Prozent weiblich und vor allem auch sehr viele Kinder und Jugendliche, die etwa zwei Drittel der Mitglieder ausmachen. Eine ebenfalls erst kürzlich angeschaffte Besonderheit konnte Sundermann auch selber ausprobieren, und zwar das „Movie“ – quasi ein Turnpferd, das sich bewegt. Das Movie ist ein Trainingsgerät für die Voltigierer, das den Galoppsprung simuliert und dadurch das Pferd in der täglichen Arbeit entlaste. Sogar Turniere werden mit dem Movie durchgeführt. Sundermann gelang der Auf- und Abgang ohne Probleme.

 

Bild: Büro Sundermann/Marina Stalljohann-Schemme

 

Kooperationen mit Lengericher Schulen und Kitas

Webers und Nowak berichteten über die Reit-AGs und Kooperationen, die der Verein mit verschiedenen Schulen und Kitas in Lengerich habe. „Weil wir für die große Nachfrage gar nicht genug Schulpferde haben, gibt es bei uns das Hobby-Horsing, also Steckenpferdreiten, bei dem die Kinder mit Steckenpferden durch die Halle reiten und gleichzeitig unsere beiden Shetland Ponys mitlaufen“, sagte Webers. Sundermann: „Das macht für mich nochmal deutlich, wie wichtig es ist, dass sich die Vereine, Schulen und Kitas miteinander vernetzen. Aus eigener Erfahrung und auch aus anderen Orten weiß ich, dass die Vereine oft gar nichts voneinander wissen. In Zeiten, in denen es immer schwieriger wird, Ehrenamtliche zu finden, könnte man außerdem über Ehrenamtsbeauftragte bei den Kommunen nachdenken.“

 

Pressemitteilung als PDF