Corona und seine Folgen: Kein Zelten, kein Beachen, kein Grillen

Bild: Büro Sundermann
Landtagsabgeordneter Sundermann besucht Hallenfreibad Lienen – Vogelkirsche gut gewachsen

Lienen. Ein neuer Eingangsbereich, ein Imbiss, neue Zeltplätze, ein Tennisplatz und Saunabetrieb – das sind nur ein paar Beispiele dafür, was der Förderverein des Hallenfreibads Lienen in den vergangenen Jahren auf die Beine gestellt hat. Der Landtagsabgeordnete für das Tecklenburger Land, Frank Sundermann (SPD), hat sich in Lienen über aktuelle und geplante Projekte im Hallenfreibad informiert. Außerdem hat er sich mit Dieter Garnholz, dem Vorsitzenden vom Förderverein Hallenfreibad Lienen, mit dessen Stellvertreter Frank Kiewel, dem Lienener SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Karsten Huneke und weiteren Ratsmitgliedern über die aktuellen Auswirkungen der Coronakrise ausgetauscht. Doch noch ein dritter Grund hat Sundermann ins Freibad gelockt: eine von ihm vor genau zehn Jahren gepflanzte Vogelkirsche – Baum des Jahres 2010.

 

Baum groß gewachsen – Besucherzahlen eher klein

„So sollte ein Vogelkirschbaum nach zehn Jahren aussehen. Er ist sehr gut gewachsen“, sagt Sundermann, von Haus aus gelernter Gärtner und studierter Gartenbauingenieur. Doch während der Baum dank guter Bewässerung und eines gut gewählten Standorts wunderbar gewachsen sei, sind die Besucherzahlen des Schwimmbads derzeit eher klein.

 

Corona: Bekanntes Beachvolleyball-Turnier abgesagt

„Nicht nur der durchwachsene Sommer bereitet uns Probleme, sondern natürlich auch die Coronakrise. Wir mussten unser bekanntes Beachvolleyball-Turnier absagen, zu dem normalerweise jährlich mehrere hundert Gäste kommen, wir können derzeit keine Zeltgäste auf unsere vor kurzem erst neu angelegten Wiesen lassen und auch die weiteren Einschränkungen wie Gesichtsmasken, gesperrte Bereiche und begrenzte Duschmöglichkeiten halten die Gästen von einem Schwimmbadbesuch ab“, erläutert Garnholz.

 

Für Erhalt des Schwimmsports – Verantwortung und Werte

„Dabei haben wir den Beachvolleyball in Lienen in den vergangenen Jahren erfolgreich etabliert, was uns sehr viele Besucher aller Altersgruppen bringt. Die Mannschaft aus Cuxhaven kommt mittlerweile zum Trainingslager nach Lienen, worauf wir sehr stolz sind. Sehr wichtig für den Ort ist auch die Erhaltung des Schwimmsports, die wir und auf die Fahne geschrieben haben. Schwimmverein und die DLRG sind für unsere Jugend unverzichtbar. Hier lernen unsere Kinder nicht nur schwimmen, sondern auch Verantwortung und Werte für ihr Leben“ sagt Garnholz.

 

Weitere Erneuerungen in Planung: Grill- und Spielplatz

Deshalb planen Garnholz und Kiewel auch bereits an weiteren Erneuerungen für das Hallenfreibad. So stehen die Pflastersteine für einen neuen Grillplatz schon bereit und auch der Spielplatz soll erneuert werden. „Wir wollen in den nächsten zwölf Monaten viel investieren, um unser Hallenfreibad für unsere Gäste noch attraktiver zu machen.“

 

Anziehungspotenzial, Sport- und Freizeitmöglichkeiten

Sundermann: „Ein Schwimmbad wie hier in Lienen erfordert zwar viel ehrenamtliches Engagement und auch viel Geld von der Gemeinde, doch es hat auch ein enormes Anziehungspotenzial und bietet Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Vor allem in Zeiten, in denen die Anzahl der Kinder und sogar Erwachsenen immer größer wird, die nicht schwimmen können, ist es umso wichtiger, die Schwimmbäder zu erhalten.“

 

Pressemitteilung als PDF