Sundermann: Wir brauchen eine „Gute Schule 2025“

Landtagsabgeordneter Frank Sundermann (l.) und der Lotter SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Giebel haben sich an der alten Turnhalle an der Grundschule, Baujahr 1959, die durch einen Neubau auf der gegenüberliegenden Straßenseite ersetzt werden soll, über die in Lotte anstehenden Neu- und Umbauten an den Schulen ausgetauscht. Bild: Büro Sundermann
Landtagsabgeordneter für Fortführung des Förderprogramms – 10 Millionen Euro komplett investiert

Lotte/Tecklenburger Land/Düsseldorf. Rund zehn Millionen Euro haben die Kommunen im Tecklenburger Land im Rahmen des Förderprogramms „Gute Schule 2020“ in die Infrastruktur ihrer Schulen investieren können – in Lotte sind es über eine halbe Million Euro. Nun läuft das von der damals rot-grünen Landesregierung auf den Weg gebrachte Programm aus.

 

Sundermann zieht positive Bilanz und fordert Fortführung des Programms

Der Landtagsabgeordnete für das Tecklenburger Land, Frank Sundermann (SPD), zieht gemeinsam mit Thomas Giebel, SPD-Fraktionsvorsitzender in Lotte, eine positive Bilanz. Gleichzeitig fordert er eine Fortführung des erfolgreichen Programms als „Gute Schule 2025“ mit einem landesweiten Gesamtvolumen von 2,5 Milliarden Euro. Denn geplante und notwendige Investitionen gebe es auch im Tecklenburger Land noch genug, wie das Beispiel Lotte zeige.

 

Gute Schulen und Sportstätten brauchen moderne Infrastruktur

„Gute Schulen und Sportstätten brauchen eine moderne Infrastruktur. Das gilt zum einen für die digitale Ausstattung, die die Bundes- und Landesregierung ja gerade mit dem Digitalpakt Schule und der digitalen Ausstattungsoffensive für Lehrer und Schüler angehen. Das gilt aber auch für die Sanierung und Erweiterung von Schulgebäuden und Sporthallen, für Neubauten und ein modernes Lernumfeld“, sagt Sundermann.

 

Alte Sporthalle durch Neubau einer Dreifachsporthalle ersetzen

Beispiel Lotte: Hier soll die alte Turnhalle an der Grundschule, Baujahr 1959, durch einen Neubau auf der gegenüberliegenden Straßenseite ersetzt werden. Giebel: „Die alte Turnhalle ist mittlerweile nicht nur zu klein, sondern nach 60 Jahren auch schon marode. Eine Sanierung würde sich finanziell nicht mehr lohnen.“ Gegenüber soll eine Dreifachsporthalle entstehen. Auch eine Schwimmschule möchte sich dort gerne niederlassen. „An Stelle der alten Turnhalle soll der Schulhof der Grundschule erweitert werden“, sagt Giebel.

 

Grundschulen in Lotte und Büren werden weiter wachsen müssen

Denn auch die Grundschule in Lotte, ebenso wie die Grundschule in Büren, wird weiter wachsen müssen. Giebel: „Die Schülerzahlen steigen, unter anderem durch den Zuzug von Familien aus Osnabrück. Der wachsende Förderbedarf für die Schüler fordert mehr Raum. In Alt-Lotte sollen zwei weitere Klassenräume angebaut werden und beide Schulen brauchen mehr Raum für die Mensa und den Offenen Ganztag“ Auch für die Sanierung und Erweiterung der Sporthalle Wersen sowie für die kleine Halle in Halen stehen Investitionen an, wobei die politische Entscheidung noch ausstehe.

 

Lotte bekam rund 500.000 Euro aus dem Programm „Gute Schule 2020“

In Lotte standen für die Jahre 2017 bis 2020 insgesamt 570.544 Euro an Landesmitteln aus dem Programm „Gute Schule 2020“ zur Verfügung. Giebel: „Davon wurden unter anderem naturwissenschaftliche Räume und Dachflächen saniert, WLAN installiert und für die Grundschulen Tablets, Laptops und Beamer angeschafft.“

 

Schulen mit Landesförderung saniert, erweitert und umgebaut

Sundermann betont, dass viele Schulen im Tecklenburger Land mithilfe der Landesförderung saniert, erweitert, umgebaut und digital ausgestattet werden konnten: „Am Beispiel Lotte sieht man aber auch, dass eine Fortführung des Programms als Investitions- und Konjunkturprogramm in unsere kommunale Bildungsinfrastruktur selbstverständlich sein sollte“, sagt Sundermann. „Die vollständig vom Land getragenen Fördersummen führen zu Investitionen vor Ort. Besonders infolge der Coronakrise können die lokalen Betriebe und Handwerker neue Aufträge gut gebrauchen.“

 

Kommunen als Schulträger stehen unter hohem Druck

Moderne Gebäude und eine funktionierende Infrastruktur seien wichtige Rahmenbedingungen für erfolgreiches Lehren und Lernen. „Hier stehen insbesondere die Kommunen als Schulträger unter einem hohen Druck, die Schulen entsprechend auszustatten. Deshalb fordert die SPD im Landtag, dass das Gesetz zur Stärkung der Schulinfrastruktur als ‚Gute Schule 2025‘ mit einem Gesamtvolumen von 2,5 Milliarden Euro fortgeführt wird. Es ist absolut richtig, dass die Digitalisierung durch die Ausstattungsoffensive im Rahmen des Digitalpakts Schule im Fokus steht, doch dürfen darüber hinaus die bauliche Substanz und der steigende Platzbedarf an den Schulen nicht aus dem Auge geraten. Bislang ist nämlich unklar, ob es eine Fortführung des Programms geben wird“, sagt Sundermann.

 

Pressemitteilung als PDF