Volles Haus im Landtag

Auf der großen Treppe im Gebäude des Düsseldorfer Landtags versammelten sich die Schülerinnen und Schüler vom Kepler-Gymnasium mit dem Landtagsabgeordneten Frank Sundermann.
100 Schüler vom Ibbenbürener Kepler-Gymnasium besuchen Abgeordneten Sundermann

 

Die Themenliste war lang: Über Bergbau, Klima- und Bildungspolitik und das Thema Sicherheit diskutierten die knapp 100 Schülerinnen und Schüler des Ibbenbürener Kepler-Gymnasiums mit dem Landtagsabgeordneten des Tecklenburger Landes, Frank Sundermann. Bei ihrem Besuch im Düsseldorfer Landtag nahmen die jungen Erwachsenen mit ihrem Lehrer Dr. Tobias Korte auch an der Plenarsitzung teil und erlebten Politik hautnah mit.

 

Diskussion und Einblick in politisches Geschehen

„Ich freue mich ganz besonders, wenn mich Jugendliche und junge Erwachsene im Landtag besuchen und ich ihnen einen Einblick in das politische Geschehen geben kann. Ich diskutiere gerne mit ihnen über aktuelle Themen aus der Landespolitik, und wie sie auf lokaler und kommunaler Ebene umgesetzt werden können“, sagt Sundermann.

 

Frank Sundermann diskutierte mit den Schülern über Themen wie Ausstieg aus der Steinkohle, Klima- und Bildungspolitik.

 

Strukturwandel nach Bergbau-Ende in Ibbenbüren

Einen Beitrag zu politischer Bildung leistete der Besuch allemal. So interessierte die Schülerinnen und Schüler besonders der Strukturwandel nach dem Ende des Steinkohlebergbaus in Ibbenbüren: Welche Bedeutung hat der Bergbau für die Region, wie kann sein Wegfall aufgefangen werden? Inwieweit gibt es hierfür konkrete Pläne?

 

Klimaziele, Fahrverbote und Ausstattung von Schulen

Ein zweites Thema war Klimapolitik: Wie können die gesteckten Klimaziele erreicht werden? Welcher Beitrag kann hierzu auch regional geleistet werden? Die Runde diskutierte außerdem über den Dieselskandal und Fahrverbote und eine bessere Ausstattung von Schulen, insbesondere im Bereich der Neuen Medien. Schließlich interessierten sich die Schüler auch für Maßnahmen zum Schutz von Einsatzkräften der Polizei und der Feuerwehr.

 

Weil die Schülergruppe so groß war, übernahm der SPD-Abgeordnete Michael Hübner eine Hälfte und zeigten ihnen ebenfalls den Landtag.