Sundermann Vorsitzender vom Unterausschuss Bergbausicherheit

Fordert die Landesregierung auf, ihre Versprechen bezüglich der Neurologie in Lengerich einzuhalten: Landtagsabgeordneter des Tecklenburger Landes, Frank Sundermann.

Westerkappelner Landtagsabgeordneter auch wieder wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

 

Tecklenburger Land/Düsseldorf. Der Landtag von Nordrhein-Westfalen hat jetzt in Düsseldorf offiziell die Vorsitze der Unterausschüsse bekanntgegeben. Auch das Tecklenburger Land ist dabei vertreten. Der Westerkappelner Landtagsabgeordnete Frank Sundermann (SPD) übernimmt erneut den Vorsitz des Unterausschusses Bergbausicherheit. „Mein Ziel ist es, durch den Vorsitz den Prozess des auslaufenden Bergbaus in Ibbenbüren gut und erfolgreich zu begleiten“, sagt Sundermann.

 

Den Anliegen der Bergbaugeschädigten Gehör verschaffen

Die Herausforderungen des Ausschusses würden einerseits darin bestehen, die Gesundheit der Bergleute auch und besonders zum Ende des Bergbaus auch weiterhin zu gewährleisten. Sundermann: „Ein weiteres Anliegen des Ausschusses besteht darin, den berechtigten Anliegen der durch den Bergbau Geschädigten Gehör zu verschaffen.“

 

„Wirtschaftskraft des ländlichen Raums erhalten“

Darüber hinaus ist Sundermann erneut von seiner SPD-Fraktion im Landtag zum wirtschaftspolitischen Sprecher gewählt worden. „In dieser Funktion ist es mir wichtig, die Wirtschaftskraft des ländlichen Raumes durch eine aktive Politik zur Ansiedlung und Entwicklung von Unternehmen zu erhalten“, erklärt Sundermann.

 

Sundermann seit 2010 Landtagsabgeordneter für das Tecklenburger Land

Sundermann vertritt im Düsseldorfer Landtag mit seinem Wahlkreis Steinfurt III „Tecklenburger Land“ die Orte Tecklenburg, Hopsten, Ibbenbüren, Lengerich, Lienen, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln. Bei der Landtagswahl im Mai konnte er wieder als direkt gewählter Kandidat in den Landtag einziehen, dem er seit 2010 angehört.