Sportlicher Import aus Schweden im Tecklenburger Land

Die "Kubbliga Tecklenburger Land" und Landtagsabgeordneter Frank Sundermann mittendrin (mittig, links) beim diesjährigen Saisonauftakt am ISV-Stadion Ibbenbüren.

Sundermann MdL bei Saisonauftakt der „Kubbliga Tecklenburger Land“ – Erste Kubbliga Deutschlands

 

Tecklenburger Land/Ibbenbüren. Eigentlich konzentriert sich die sportliche Betätigung von Frank Sundermann, Landtagsabgeordneter des Tecklenburger Landes, als Fußballtrainer und -betreuer eher auf die Beine. Doch beim ersten Spieltag der „Kubbliga Tecklenburger Land“ der Saison 2017 am ISV-Stadion in Ibbenbüren hat er am vergangenen Wochenende ebenso Fingerspitzengefühl wie eine lockere Wurfhand bewiesen.

 

2007 die erste Kubbliga Deutschlands im Tecklenburger Land gegründet

Kubb – Schwedisch für „Klotz“ und auch bekannt als „Schwedenschach“ oder „Wikingerkegeln“ – ist ein Geschicklichkeitsspiel aus Schweden, bei dem zwei Teams für ihren König kämpfen. Aus Schweden gelangte das Spiel direkt ins Tecklenburger Land: „Wir haben 2007 die erste Kubbliga Deutschlands gegründet, die mittlerweile von neun auf 14 Mannschaften angewachsen ist“, sagt jetziger Mitorganisator Wolfgang Menger nicht ohne Stolz. Sundermann ist seit eineinhalb Jahren auf einer „Heimat“-Tour durch seinen Wahlkreis und besucht dort Institutionen und Vereine, die den Zusatz „Tecklenburger Land“ im Namen tragen.

Mit Geschicklichkeit und einer lockeren Wurfhand gelang es Frank Sundermann, einige der Bauern seines Gegenspielers zu treffen.
Vom privaten Interesse zur etablierten Liga

„Aus einem privaten Interesse an dem Sport bzw. Geschicklichkeitsspiel hat sich hier im Tecklenburger Land eine eigene Liga entwickelt. Die Mannschaften bestehen aus bis zu sechs Spielern pro Team und kommen aus Ibbenbüren, Püsselbüren, Rheine, Recke, Mettingen und sogar Paderborn und Nordhorn“, erklärt Menger. Sie tragen vielsagende Namen wie „Kubb Kubb Hurra“, „Kubbodile“, „Laienspieltruppe“ oder „Uno Kubbs“. Es wird auf sieben Feldern gleichzeitig gespielt.

 

Sundermann: „Beeindruckt von Zielgenauigkeit und Trefferquote“

Sundermann: „Ich bin wirklich beeindruckt von der Zielgenauigkeit und Trefferquote der Spielerinnen und Spieler. Außerdem erlebt man hier eine lockere und familiäre Stimmung. Jede Altersklasse ist hier vertreten, von sieben bis 70 Jahren. Das finde ich toll“, schwärmt der Landtagsabgeordnete von dem neu entdeckten Sport.

 

Der Trick: Passende Mischung aus Kraft und Feingefühl

„Der Trick besteht darin, das Wurfholz mit der passenden Kraft, aber auch genügend Feingefühl, und vor allem möglichst gerade in Richtung der Bauern zu werfen. Wer es gut kann, trifft auch schon mal mehrere Hölzer mit einem Wurf“, sagt Menger. Das Besondere an dem Sport seien die Geselligkeit, der Teamgeist und die entstandenen Freundschaften. „Natürlich bringt auch der Wettbewerbscharakter einen gewissen Reiz mit sich, als wenn man das Spiel nur bei sich im Garten spielen würde.“

 

Organisator der Kubbliga Wolfgang Menger (l.) und Landtagsabgeordneter Frank Sundermann mit der heiß begehrten Trophäe, dem König.
Jährliches Highlight ist die WM in Schweden

Außer der Liga Tecklenburger Land gebe es noch zwei weitere Ligen in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin und in Erkelenz am Niederrhein. „Neben den Punktspielen bzw. Spieltagen in der Liga nehmen die Teams an Turnieren in ganz Deutschland teil. Das jährliche Highlight ist sicherlich die Weltmeisterschaft Anfang August in Schweden. Dort haben die letzten drei Jahre immer deutsche Mannschaften gewinnen können“, betont Kempka. Einige der Spieler aus der Liga haben auch bereits an der WM teilgenommen.