Mehr Licht: 57.000 Euro für Lichtinszenierung Teil zwei

Frank Sundermann MdL (l.) und Bürgermeister Stefan Streit betrachten im Ortskern von Tecklenburg die Pläne zur Verwirklichung der neuen Lichtinszenierung. Die Straßen sollen dadurch eine angenehmere Atmosphäre bekommen und vor allem sicherer werden.

Sundermann MdL: Tecklenburg profitiert von Städtebauförderprogramm des Landes NRW

 

Tecklenburg. Der historische Stadtkern Tecklenburgs soll neu beleuchtet werden. Die ersten Lichter sind bereits im Sommer vergangenen Jahres angegangen. Die zweite Phase der städtebaulichen Planung für das Lichtinszenierungskonzept – Fortführung der Beleuchtung bis zum Parkplatz Burgberg – sowie ein Projekt zur Bürgerbeteiligung fördert das Land Nordrhein-Westfalen jetzt mit 57.000 Euro.

 

Finanzielle Unterstützung vom Land für denkmalschutzgerechte Beleuchtung

 

„Die Mittel kommen aus dem aktuellen Städtebauförderprogramm, das mit einem Gesamtvolumen von 430 Millionen Euro auf Rekordniveau liegt“, erklärt der Landtagsabgeordnete für das Tecklenburger Land, Frank Sundermann (SPD). Das nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr hat heute das Städtebauförderprogramm 2017 veröffentlicht. Tecklenburgs Bürgermeister Stefan Streit freut sich über die finanzielle Unterstützung: „Wir wollen auch die weitere Beleuchtung des Ortskerns unter Denkmalschutzaspekten realisieren. Da kommt uns die finanzielle Unterstützung vom Land sehr gelegen.“

 

„Riesiger Gewinn für unsere Stadt“ – Beleuchtung bis Parkplatz Burgberg

Sundermann betont, dass es mit dieser Hilfe möglich wird, ein wichtiges stadtentwicklungspolitisches Projekt zur Lichtinszenierung und Bürgerbeteiligung mit Mitteln aus dem Landesprogramm zu realisieren. „Das wird ein riesiger Gewinn für unsere Stadt. Die Wege bekommen nicht nur eine ganz neue Atmosphäre, wie die bereits installierte Beleuchtung am Löwentor der Burgruine zeigt. Außerdem werden die Straßen und Plätze durch eine vernünftige Ausleuchtung ohne Blendung sicherer für die Passanten“, erklärt Streit. „Über die Fortführung der Beleuchtung bis zum Parkplatz Burgberg werden sich sicherlich auch die Besucher der Freilichtbühne freuen.“

 

Sundermann: „Praxisgerechte Ausrichtung der Förderprogramme“

 

Sundermann sieht die Grundlage für diese effektiven Hilfen in der „guten Zusammenarbeit von Landesbauminister Michael Groschek (SPD) mit Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie stehen für die praxisgerechte Ausrichtung der Förderprogramme.“ Bund und Land würden Wort halten, wenn es um eine „verlässliche Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung geht – und das auf sehr hohem Niveau“, sagt Sundermann.