„Gallische Dörfer“ – Das Leben auf dem Dorf

NRW-Minister Lersch-Mense zu Besuch in Hopsten und Kattenvenne

Der NRW-Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Franz-Josef Lersch-Mense, hat auf Anregung von Frank Sundermann Hopsten und Kattenvenne besucht. Themen waren unter anderem innovative Landesprogramme wie das LEADER-Projekt „Gallische Dörfer“, die zukunftsfähige Entwicklungskonzepte für die ländliche Versorgung beinhalten. Auch allgemeine Fragen zum demografischen Wandel, der Bedeutung von öffentlichem Personennahverkehr und Tourismus für den ländlichen Raum kamen zur Sprache.

Hopsten als Vorzeigegemeinde für Breitband-Ausbau

In Hopsten tauschte sich Lersch-Mense mit dem Bürgermeister Winfried Pohlmann sowie den Vertretern der Ratsfraktionen und Ortsvorstehern über die aktuelle Entwicklung des Ortes aus. Als besonders positiv und Vorzeigeprojekt erwähnte Pohlmann den Breitband-Ausbau in dem Ort, der wohl als Vorreiter für die Region fungieren wird. Diskutiert wurde außerdem über die Themen Integration, Bildung und Infrastruktur.

 

Kattenvenne als beliebter Wohnort und „Vorort“ von Münster

In Kattenvenne informierte sich Lersch-Mense bei Bürgermeister Arne Strietelmeier sowie zahlreichen Vertretern aus dem Ort, vom Apotheker und Arzt bis zum Ladeninhaber und natürlich auch bei den Anwohnern, über die strukturelle Entwicklung des Ortes. Der Bahnhof und die gute Anbindung an Münster mache Kattenvenne zu einem beliebten Wohnort. Mehr zu den Chancen und Herausforderungen einer ländlichen Region wie Kattenvenne lesen Sie hier.