Coße und Sundermann unterstützen „Azubi-Ticket“

Jürgen Coße (l.) und Frank Sundermann setzen sich für eine soziale Gestaltung des ÖPNV im Kreis Steinfurt ein.

Wie komme ich zu meiner Ausbildungsstelle und zur Berufsschule? Und das bei teilweise gerade einmal 500 Euro Brutto im ersten Lehrjahr. Das ist durchaus kein Einzelfall im Dienstleistungssektor. Für den Landtagsabgeordneten Frank Sundermann sowie den Bundestagsabgeordneten Jürgen Coße, selbst gelernter Bürokaufmann, steht fest: „Das Ausbildungsticket muss schnellstmöglich kommen.“ Die Weichen dafür haben die Sozialdemokraten auf dem letzten Landesparteitag der NRWSPD zumindest schon einmal gestellt.

Azubi-Ticket auch für duale und berufsbegleitende Studenten

Das „Azubi-Ticket“ soll ähnlich wie das NRW-Semesterticket für Studenten aufgebaut werden. Auch sollen zukünftig duale und berufsbegleitende Studenten davon profitieren können. „Es kann nicht sein, dass teilweise ein Großteil des Ausbildungsgehaltes alleine für den Weg zur Arbeitsstelle und Berufsschule ausgegeben werden muss“, begründet Coße seine deutliche Forderung. Der SPD-Kreisvorsitzende geht sogar noch einen Schritt weiter und wünscht sich zukünftig auch die Einführung eines Schüler-Tickets.

Sundermann und Coße für sozialeren Personennahverkehr

Gerade war Jürgen Coße auf Antrittsbesuch im nordrhein-westfälischen Landtag. Bei dieser Gelegenheit diskutierte das Bundes-tagsmitglied mit seinem Parteikollegen Frank Sundermann, direkt ge-wählter Landtagsabgeordneter für das Tecklenburger Land. Neben Themen wie „Schule 2020“ ging es auch um den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Beide Sozialdemokraten setzen sich für die Verbesserung der Bus- und Bahnlinien im Kreis Steinfurt ein. Dabei lobt Sundermann insbesondere das Sozialticket, eine Initiative der rot-grünen Landesregierung.