Neubau für heimatlose Tiere nimmt Gestalt an – Ziel: Qualitätssiegel

Einer der jüngsten Bewohner, ein Fox-Terrier-Boxer-Mischlingswelpe, freut sich mit Ulla Mertin, erste Vorsitzende des Tierschutzvereins Lengerich/Westerkappeln, und Frank Sundermann über den Neubau.

Etwa 210 Quadratmeter Nutzfläche entstehen mit dem zusätzlichen Neubau für das Tierheim „Tecklenburger Land“ in Lengerich. Darüber werden sich wohl nicht nur 18 Hunde, rund 30 Katzen und etliche Kaninchen freuen, sondern auch die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierheims. Schließlich werden die neuen Räume den geänderten Tierschutz- und Hygieneanforderungen gerecht und erleichtern die Arbeit. Es stehe zwar noch kein Termin fest, zu dem der Bau fertig werden soll, aber er hat schon deutlich Gestalt angenommen, stellt der Landtagsabgeordnete Frank Sundermann bei seinem Besuch im Rahmen seiner „Heimat“-Tour durch das Tecklenburger Land fest. Ulla Mertin, erste Vorsitzende des Tierschutzvereins Lengerich/Westerkappeln, ist mit viel Herzblut dabei und führt durch die Räume und Gehege. Ihr Ziel: das Qualitätssiegel des Deutschen Tierschutzbundes.

Hoffnung auf Qualitätssiegel vom Deutschen Tierschutzbund

„Mit dem neuen Gebäude werden wir endlich genügend Platz haben, um die Futterküche und den Schmutzraum voneinander zu trennen“, erklärt Mertin. Außerdem würden dort die Quarantäne- und Krankenstation, ein Vorratsraum, eine neue Katzenschleuse sowie eine Welpenstation eingerichtet. Damit erhofft sich Mertin, dass das seit 1985 in Lengerich beheimatete Tierheim das Qualitätssiegel vom Deutschen Tierschutzbund erhält – das Aushängeschild für ein gutes Tierheim-Management schlechthin.

Land NRW unterstützt Kastration von Katzen und Katern

Während das im Mai 2015 in Kraft getretene neue Ökologische Jagdgesetz NRW, das den Abschuss von Hauskatzen verbietet, laut Mertin dazu geführt hätte, dass mehr Katzen abgegeben würden, merkte Sundermann die Möglichkeit an, Geld vom Land für die Kastration von Katzen und Katern zu beantragen. Sundermann: „In diesem Jahr gibt NRW insgesamt 1,3 Millionen Euro für den Tier- und Katzenschutz aus. Aufgrund der großen Nachfrage haben SPD und Grüne dafür gesorgt, dass im Vergleich zum vergangenen Jahr das 13-fache an finanziellen Mitteln für die Unterstützung der Tierschutzvereine zur Verfügung steht.“

Spendenaufkommen habe nachgelassen

Demgegenüber hätte jedoch das Spendenaufkommen stark nachgelassen, das für die Finanzierung des Tierheims sehr wichtig sei, bedauert Mertin. Sie sei aber stolz darauf, dass das Tierheim – übrigens ein Ausbildungsbetrieb – von vielen ehrenamtlichen Helfern und Hundebetreuern unterstützt werde. Und Platz für weitere Tiere sei bislang auch noch vorhanden.

Sundermann auf „Heimat“-Tour durch das Tecklenburger Land

Sundermann macht derzeit unter dem Motto „Heimat im Tecklenburger Land“ eine Tour durch seinen Wahlkreis. Er besucht dort Einrichtungen, die den Zusatz „Tecklenburger Land“ in ihrem Namen tragen. Sundermann: „Auch wenn der Kreis Tecklenburg 1975 mit dem Altkreis Burgsteinfurt zum Kreis Steinfurt zusammengelegt wurde, spielt das Tecklenburger Land – unabhängig von den politischen Strukturen – für die Bevölkerung offenbar noch immer eine große Rolle. Die Menschen blicken aus den Gemeinden heraus auf die Region Tecklenburger Land und identifizieren sich mit ihr.“