Sundermann: Bahnhöfe Ibbenbüren und Lengerich werden modernisiert

Der Bahnhof Ibbenbüren bekommt eine neue Personenunterführung. Auch die Bahnsteige werden erneuert. Bild: J.-H. Janßen, Wikimedia

Die nordrhein-westfälische Landesregierung, die Deutsche Bahn und die Verkehrsverbünde wollen in den kommenden Jahren für 300 Millionen Euro insgesamt 106 Bahnhöfe und Stationen zwischen Rhein und Weser modernisieren. „Auch die Bahnhöfe in Ibbenbüren und Lengerich, über die schon seit längerer Zeit diskutiert wird, profitieren nun von diesem Programm. In Ibbenbüren werden die Bahnsteige modernisiert und die Personenunterführung neu gebaut. In Lengerich werden die Personenunterführung und Bahnsteigdächer modernisiert. Das ist ein wichtiger Schritt zu mehr Kundenfreundlichkeit und Barrierefreiheit für die Nutzer des Schienenpersonennah- wie Fernverkehrs“, erklärt der Landtagsabgeordnete Frank Sundermann.

Sundermann: „Öffentlicher Nahverkehr wird attraktiver“

In dem Programm „Modernisierungsoffensive 3“ stehen rund 300 Mil-lionen Euro bereit. Sundermann: „Kundenfreundlichkeit, Aufenthaltsqualität in Bahnhöfen, auf Bahnsteigen und an Haltestellen sowie Barrierefreiheit sind Eckpfeiler unserer Verkehrspolitik, um öffentlichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen noch attraktiver zu machen. Die Landesregierung löst damit ihr Versprechen ein: Der Nahverkehr wird kundenfreundlich: Nur mit einem zeitgemäßen Angebot sind die gestiegenen Herausforderungen einer mobilen Gesellschaft zu meistern.“

Baubeginn und Höhe der Investitionen noch offen

Die von Land NRW, Bund und Bahn initiierte Modernisierungsoffen-sive geht damit in die dritte Runde. Insgesamt werden 35 Bahnhöfe bis zum Jahr 2023 modernisiert. Die konkrete Höhe der Investitionsmittel pro Maßnahme sowie der genaue Baubeginn stehen aus ausschreibungstechnischen Gründen noch nicht fest.