Landtagsabgeordnete Sundermann und Rüße setzen sich für zusätzliche LEADER-Regionen ein

„LEADER“, das ist das wichtigste Förderinstrument für die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums in Nordrhein-Westfalen. Ganze 43 Regionen aus NRW haben sich für eine Förderung aus dem LEADER-Programm 2014-2020 beworben. Mit dabei ist auch der Kreis Steinfurt mit den zwei LEADER-Regionen „Steinfurter Land“ und „Tecklenburger Land“. Das Problem: Bisher war vorgesehen, dass nur 22 bis 24 Regionen in den Genuss der Förderung kommen. „Wenn es dabei bleibt, ist zu befürchten, dass unter den Regionen, die leer ausgehen, auch zahlreiche innovative und hochwertige Bewerbungen sein werden.“, erläutert Norwich Rüße. „Zwar hat die Landesregierung die Anzahl der LEADER-Regionen bereits verdoppelt. Aber die hohe Zahl der Bewerbungen fordert uns zum Handeln auf, denn wir wollen möglichst alle Regionen mit einer guten Bewerbung mitnehmen.“

Deshalb wollen Rüße und Sundermann, dass die LEADER-Förderung in NRW auf zusätzliche Regionen ausgeweitet wird. Dadurch würden natürlich auch die Chancen des Kreises Steinfurt steigen. Frank Sundermann stellt klar: „Vermutlich gibt es in keinem anderen Bundesland einen so starken Konkurrenzdruck unter den LEADER-Regionen wie bei uns in NRW. Dass sich so viele Regionen beworben haben, ist aber auch ein Zeichen, wie gut das LEADER-Programm der Rot-Grünen Landesregierung angenommen wird“.
Mit dem Schreiben an den Umweltminister wollen Rüße und Sundermann Unterstützung leisten, damit der Kreis Steinfurt wieder mit seinen beiden LEADER-Regionen Erfolg hat.